Freejazz, Jazz, Objekt-Klang-Performance, Samstag

wINg

27. 08. 2022 / SA / 18:50 Uhr

wINg
objekt dance und violine

Emilien Truche (F) – visual art & dance Martin Verborg (DE) – violine

Visuelle Theaterformen mit Klangkunst in spannende Wechselwirkung bringen – dies ist eines unserer Markenzeichen. Für die Aufführung von „wINg“ haben wir zwei Künstler aus beiden Sparten eingeladen: Den in Stuttgart lebenden Burgunder Emilien Truche und Martin Verborg aus Hagen.

„wINg“ erzählt eine kurze Geschichte über die ambivalente Beziehung des Menschen zu seinem „tierischen Ich“. Ausgehend von der Annahme, dass jeder eine Art tierisches Wesen in sich trägt, begibt sich der Figurenspieler Emilien Truche auf die Suche nach jenem Teil seiner Selbst. Der Violinist Martin Verborg improvisiert dazu, indem er reine, abstrakte Melodien ins konkrete Geräusch transformiert. Mit der klanglichen Dehnung des ZeiTraums, einem Körperobjekt und auf fast tänzerische Art entspinnt sich ein poetisches und tiefgründiges Wechselspiel zwischen Entfaltung, Verschwinden und Verwandlung.

Der Violinist und Holzblasinstrumentalist Martin Verborg spielte in zahlreichen Kammermusikensembles, Rock-, Blues-, Free-Jazzgruppen, ist Mitglied in Großformationen wie „the Dorf“, arbeitet zusammen mit Tänzer:innen und Pantomim:innen, u.a. im Improvisationstheater „Emscherblut“ und engagiert sich in Hagen als Veranstalter kultureller Projekte, u.a. der Soundtrips NRW.

Der Figurenspieler und -bauer Emilien Truche schloss 2018 sein Figurentheaterstudium an der HMDK in Stuttgart ab. In seiner Arbeit mischen sich Tanz, Performance und Figurentheater, wenn er versucht das Unaussprechliche zu zeigen und mit den Grenzen der Animation spielt.

emilientruche.com
youtube: Jérôme Noetinger + Martin Verborg / Georges Paul