Alle Artikel in: Sonntag

KASSANDRAE

KASSANDRAE SOUNDPERFORMANCE OONA KASTNER – Komposition, Stimme RIEKO OKUDA – Klavier, Elektronik SOFIA BORGES – Schlagzeug, Objekte ANGELIKA HOFFMANN – Licht- und Schattenperformance, Bühneninstallation  Kassandra, beschenkt mit der Sehergabe, wird von Gott Apollon bestraft, als sie seine Verführungswünsche zurückweist. Fortan schenkt niemand ihren Weissagungen Glauben. Drei Musikerinnen und eine Schattenspielerin sind KASSANDRAE. Inspiriert durch Texte aus der Antike und Neuzeit aktualisieren sie den griechischen Mythos für die Jetztzeit. Sie schöpfen aus Neuer und Improvisierter Musik, aus minimalistischen Patterns, repetitiven Strukturen, Soundscapes zwischen Minimal Music, Drone, Noise und Dark Ambient und präsentieren eine mitreißende Soundperformance zwischen auskomponierter Strenge und Ausbruch in die Spontangestalt.  AK: 15,– € / erm.: 11,– € Vorbestellungen: info@parzelledortmund.de, 0231-8822001  Weitere Aufführung im Trio: 28.06., 20:30 Uhr | Bunker Ulmenwall Bielefeld gefördert vom: Kulturbüro Kulturamt der Stadt Bielefeld LWL – für die Menschen, für Westfalen-Lippe Kooperationspartner: Parzelle Verein e.V., Bunker Ulmenwall Bielefeld Gestaltung: Gerd Schmedes | unorte.de | insta:polluxzebulon insta: @parzelledortmund @kulturbuero.dortmund #riekookuda @oonakas14 @sofia.borges.music @parzelledortmund @kulturort_depot_dortmund @kulturbuero.dortmund @bunkerulmenwall @kulturamt_bielefeld @lwl_kultur  

FULL SUN

27.08.23 | SO | 17:40 Uhr FULL SUN Ziv Taubenfeld (bcl) Michael Moore (as, cl) Joost Buis (tb) Nico Chientaroli (syn) Rozemarie Heggen (kb) Onno Govaert (dr, perc) Ziv Taubenfeld’s FULL SUN ist eine flexible Einheit, die auf Amsterdams erweiterter kreativer Musik-Community basiert. Die Musiker:innen des Ensembles, allesamt starke Persönlichkeiten mit einer ganz eigener Klangwelt, lassen sich von Geschichten über alte Nomadenkulturen wie den Natufianern oder den Pygmäen inspirieren. Sie tauchen in einen Raum, der zeitlos ist, einen Ort, an dem Klänge von primitiver Existenz erzählen. Sie übersetzen grafische Partituren in Melodien, lebendige Grooves, die einflussreichen Jazzkünstlern, wie John Tchicai, Jemeel Moondoc und Sunny Murray gewidmet sind. „Wir hören sofort, was für Taubenfeld’s Musik so charakteristisch ist: diese Kombination aus melodischer Lyrik und unverfälschter Rohheit. Für ihn geht das eine nie ohne das andere.“ (Ben Taffijn) „Dies ist ein krönendes Beispiel für einen kollektiven Song, bei dem die Dynamik der Band in allen Phasen gedeihen darf.“ (Jan Granlie) „Im Inneren hört man Mikrogranulate aus Jazz, Swing und sogar New Orleans-Ästhetik. Die äußere Schicht ist jedoch …

HICKEY | QUERFURT

26.08.23 | SA | 20:10 Uhr & 27.08.23 | SO | 16:10 Uhr & HICKEY | QUERFURT: AS IF WE`VE ALWAYS WALKED Celia Hickey (Tanz, Performance) Christina Querfurt (Tanz, Performance) „As if we`ve always walked“ der beiden Choreografinnen/ Performerinnen Celia Hickey und Christina Querfurt verhandelt als performative Recherche das Spannungsverhältnis zwischen der Motivation durch inneren Antrieb und der ausweglosen Verstrickung in Widersprüche. Der innere Antrieb gehört zum menschlichen Dasein als eine Kraft, die immer weiterträgt. Doch was geschieht, wenn diese Kraft ins Wanken gerät, Rückschlägen erliegt, Zweifel erfährt? Wie geht es dann weiter, weiter und immer weiter? Der Kölner Sounddesigner Adam Kroll hat für diese Fragestellungen den adäquaten Sound kreiert. Celia Hickey ist zeitgenössische Tänzerin und Choreografin (MUK Wien), sowie zertifizierte Tanzvermittlerin (UdK Berlin) aus Dortmund. Sie wirkte bereits während ihres Bachelorstudienganges für modernen und zeitgenössischen Tanz in zahlreichen Tanzproduktionen mit wie z.B. Tanztheater Homunculus, D.ID Dance Identity, Nikolaus Adler, Georg Blaschke, Tanz Company Gervasi. Christina Querfurt ist eine interdisziplinäre Künstlerin und Choreografin (u.a. Hs Niederrhein/Fh Dortmund). Sie gründete gemeinsam mit Fabienne Margue das Performance-Kollektiv: mar:quer, …

HAMPELSTERN TERZETT

27.08.23 | SO | 15:00 Uhr HAMPELSTERN TERZETT Guido Schlösser (Zugriegelorgel) Matthias Dornhege (tb) Achim Zepezauer (Kleininstrumente) Es gibt noch Originale. Das HAMPELSTERN TERZETT ist so eins. Mit unbändiger Improvisationsfreude kombinieren die drei Dortmunder Musiker absurde Literatur mit skurrilen Geräuschen. Ihre kompositorischen Kleinodien im Retro-Stil erheitern das Bewusstsein, führen manchmal jedoch an den Abgrund. Gekrönt wird die Hampelstern-Show von Kurzgeschichten des russischen Autors Daniil Charms, faszinierend vorgetragen von Matthias Dornhege. 
„Einzelne Melodien mit der rechten Hand und ein paar Akkorde, das reichte völlig und wirkte grandios, minimalistisch und absurd zugleich, … lustig und erstaunlich, wie man damit so exakte Tonhöhen herstellen kann. Skurrile Perkussion ist Achim Zepezauers Ding. Er bearbeitete mit Filz-Schlegeln halbgefüllte Flaschen, blubberte mit einem Strohhalm in ein Wasserglas, trat auf Gummiquietschtiere, schlug die Trommel oder die Glocke und blies in die Tröte. Ein sehr ausgefeiltes Geräusche- und Klangspektrum: originell und urkomisch! … und setzt Guido Schlösser mit Stücken wie ‚boiled buick‘ das absurde Erbe Charms‘ musikalisch fort? Fragen über Fragen. Gut so!“ (Nina Schröder, WAZ) „Die Hampelsterne, Hampelblumen und Hampelmänner durchschneiden ihre …

Women of hope

Women of hope … syrische köstlichkeiten für leib und seele … Ach, was war das lecker und liebevoll zubereitet! Wie im vergangenen Jahr werden die „Women of Hope“ vom Flüchtlingshilfeverein Verein „Train of Hope Dortmund e.V.“ sowohl für das Publikum, als auch für die Künstler:innen vegetarische, vegane und sonstige Köstlichkeiten aus ihren Heimatländern zubereiten und so für das leibliche Wohl aller am Festival Beteiligten sorgen! trainofhope-do.de

Hiby | Lonberg-Holm | Émaille

28. 08. 2022 / So / 17:00 Uhr (Nachmittagsprogramm) Hiby | Lonberg-Holm | Émaille  … kraftvoller freejazz trifft auf frauenpower … Hans Peter Hiby (DE) – saxophone | Fred Lonberg-Holm (USA) – cello Camille Émaille (F) – drums, percussion Ein Großteil des Publikums bei Peter Brötzmanns dreitägigem Jubiläumskonzert zu seinem 80. Geburtstag im August 2021 war skeptisch, als sich die damals 28-jährige, fast allen völlig unbekannte Camille Émaille hinter ihr Schlagwerk zum Soloauftritt setzte. Vor allem das eher ältere, männliche Free Jazz Publikum unterhielt sich zunächst fröhlich weiter. Doch nach einer Minute war kein Mucks mehr zu hören – alle starrten und lauschten gespannt den Klangkaskaden, die Émaille erzeugte. Aber ging das auch im Bandkontext? Am nächsten Tag haute sie das Publikum dann im Quartett mit Hans-Peter Hiby (sax), Fred Lonberg-Holm (cello) und Marino Pliakas (bass) schlichtweg um. Die Devise des Quartetts: fast forward. Ihre drei Mitspieler gönnten sich kaum Pausen, trieben sich zu Höhenflügen, ohne den Gesamtsound zu überfrachten. Bass und Cello waren im ständigen, sich steigernden Dialog. Hiby`s Saxofonspiel, mal lyrisch auf dem …

Malstrom

28. 08. 2022 / So / 15:00 Uhr (Nachmittagsprogramm) Malstrom … am rande eines unterirdischen riesenvulkans … Florian Walter – saxophone | Axel Zajac – guitar | Jo Beyer – drums Die Musik von Malstrom ist eine perfekt gespielte Mischung aus Progessive Rock von Bands wie „Dream Theatre“ oder „Tool“ und Gitarrenvirtuosen wie Yngwie Malmsteen sowie vertracktem Jazz von Steve Coleman oder der Expressivitat von John Zorn. Mit Gitarre, Saxophon und Schlagzeug schaffen Walter, Zajac und Beyer mehr Farben und Assoziationsräume, als man von dieser kleinen Besetzung erwarten würde. Jeder Break sitzt, nichts knirscht, die unzählbaren Rhythmen wechseln in noch vertracktere. Sie haben dabei so viel Spaß an der Dekonstruktion, dass ihre Musik ein rundherum humorvoller Kommentar zu den Möglichkeiten des Gegenwartsjazz ist. … am Rande eines unterirdischen Riesenvulkans: das Risiko, der Genuss des Wirbels, eine nicht zu bezähmende Neugierde … Gewinner des internationalen Biberacher Jazzpreises 2018, der internationalen Getxo Jazz Competition 2017 und des europäischen Burghauser Jazzpreises 2015 malstrom-music.com Youtube: MALSTROM 25.11.2021 in der parzelledortmund florianwalter.yolasite axelzajac.com jobeyer.com

Ensemble Ay

28. 08. 2022 / So / 13:00 Uhr (Matinee) Ensemble Ay … freie archaische weltmusik … Saadet Türköz (TR/KZ/CH) – voice Bo Sung Kim (KR) – Korean percussion Gunda Gottschalk (DE) – violine, viola Ute Völker (DE) – accordion Vier charakterstarke Frauen formieren ein Quartett und widmen sich der freien Improvisation. Jede einzelne von ihnen bringt ihre Erfahrung und ihre musikalischen Wurzeln in diese Formation ein. Im Zusammenspiel entdecken sie archaische Ausdrucksformen und neue Klangwelten. Die Musik erzählt vom Werden und Vergehen, von Lachen und Weinen und von Heimat und Fremde. Ihre Konzerte sind Reisen mit unbekannten Weltkarten. Ensemble Ay nimmt die Hörer:innen mit auf kurvige Wege ins Ungewisse. Zwei Pole prägen das Schaffen Sängerin Saadet Türköz: Auf der einen Seite der Free Jazz und die Improvisation, kennengelernt in ihrer Wahlheimat Schweiz. Und auf der anderen Seite die orale und musikalische Tradition des Hochlands Zentralasiens, der Türkei und Kasachstans. Geboren in Südkorea und aufgewachsen in Berlin, steht Bo-Sung Kim als Perkussionistin sowohl für koreanische traditionelle Künste als auch für genreübergreifende, moderne Performances. In zeitgenössischen interdisziplinären …

El Cuco Projekt / INWOO JUNG

28. 08. 2022 / So / 12:10 Uhr (Matinee) El Cuco Projekt / INWOO JUNG captcha – magical mask art and dance Sonia Franken & Gonzalo Barahona Daniela Riebesam, Jimin Seo, Margherita Dello Sbarba – Performance Inwoo Jung – Musik Das Köln/Berliner Kollektiv „El Cuco Projekt“ beschäftigt sich seit Gründung (2015) mit den seltsamen Verbindungen von Mensch und Tier, Technik und Natur – bzw. dem, was Menschen in diese Verbindungen so hineinprojizieren. Stets tragen die Performer:innen dabei täuschend echt wirkende Tiermasken, meist seltenen Echsen-, Vögel-, oder Katzenarten nachempfunden. Auf der Bühne und im Publikum erscheinen zierliche, exzellent choreografierte Tänzer:innen, maskiert mit gigantisch gewölbten Knopfaugen, feinem Fell, Raubtierzähnen. Sie sind niedlich und gruselig zugleich, wie seltsame, fremde Tiermischwesen – was die Arbeiten von „El Cuco Projekt“ schon per se zum Ereignis macht. Zwischen Groteske und Ernst, Kindlichkeit und Bedrohung: blicken wir hier auf Menschen, die Tier-Formationen nachbilden – oder auf Tiere, die Menschensysteme auseinandernehmen? elcucoprojekt.com choreographie.org gonzalobarahona.com Gastspiele am 26. 08, 27. 08 und am 28. 08. mit freundlicher Unterstützung durch: Sonderprogramm „#Gastspiel NRW 2022“, Ministerium …

Schillings | Töpp

28. 08. 2022 / So / 11:00 Uhr (Matinee) Schillings | Töpp … kosmos auf 12 saiten … Thorsten Töpp – guitar Micha Schillings – guitar, electronics Auf zwölf Saiten bringen die beiden Gitarristen Micha Schillings und Thorsten Töpp einen musikalischen Kosmos von Klassik, bis freiem Jazz zum Erklingen. Schillings und Töpp begannen als Teenager gemeinsam zu musizieren. Ihre Interessen umfassten Creative Jazz, freie Improvisation und Neue Konzertmusik – der Beginn einer außergewöhnlichen Freundschaft im RUhrgebiet der frühen 1980er Jahre. Durch ein glückliches Wiedersehn nahmen ihre Duo-Arbeit nach fast 35 Jahren wieder auf. Ihr zugleich luftiges wie ungemein dichtes Zusammenspiel fasziniert durch zahlreiche Anspielungen, in denen große Vorbilder wie Ralph Towner, John Abercrombie, aber auch minimal music, Soundscapes und komplexe Loops aufblitzen. … eine spannende Kombination von klassischer und elektrischer Gitarre … Foto: Kurt Rade